Hamburger Arbeitsassistenz > Startseite

Berufliche Integration von Menschen mit Behinderung:
Hamburger Arbeitsassistenz!

Die Hamburger Arbeitsassistenz ist ein Fachdienst zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung.  Als Mittler zwischen Betrieben und Unternehmen des regionalen Arbeitsmarktes und erwerbslosen Menschen mit Behinderung bieten wir...

Mitteilungen

der Hamburger Arbeitsassistenz

Die Fortsetzung der dualisierten Ausbildungsvorbereitung ist gesichert

Das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) hat durch eine Beauftragung von fünf Trägern bis ins Jahr 2022 die Kontinuität des Angebotes der dualisierten Ausbildungsvorbereitung an den Berufschulen...

Weiterlesen >>

19. Juni 2018

Projekt Valueable in New York

Am 21. März – dem weltweiten Tag des Down Syndroms – wird das Projekt "A ValuAble network", an dem die Hamburger Arbeitsassistenz beteiligt ist, in New York als europäische best practice vorgestellt....

Weiterlesen >>

26. Februar 2018

A Valueable Network

Neues Erasmus+ Projekt: handing opportunities

Weiterlesen >>

25. November 2017

25 Jahre Hamburger Arbeitsassistenz - Das Fest

Zu unserem 25 jährigen Jubiläum haben wir am 22. September zu einem Fest eingeladen in die Fabrik in Altona. Grussworte der Senatorin Frau Dr. Leonhard, Herrn Sönke Fock (Geschäftsführer der Agentur für...

Weiterlesen >>

28. September 2017

Netzwerk Berufliche Orientierung (NBO) bis 2019 weiter gesichert

Bis zum Schuljahr 2016/2017 war das Angebot der Unterstützung der beruflichen Orientierung von Schüler_innen mit Behinderung in den Abgangsklassen der Schulen über die Bundesinitiative Inklusion aus...

Weiterlesen >>

06. August 2017


Alle Mitteilungen >>

Nachrichten

von kobinet-nachrichten, aktuelle Nachrichten für die Belange von Menschen mit Behinderung

Aktuelle Nachrichten für Menschen mit Lernschwierigkeiten finden Sie auf der Website www.nachrichtenleicht.de

Kritik am Bundesteilhabegesetz hält an!

Beim diesjährigen ForseA-Seminar für behinderte Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, sowie für Beraterinnen und Berater wurden neben den planmäßigen Inhalten zahlreiche konkrete Beispiele aus der Praxis diskutiert und auch Lösungen erarbeitet. Dabei wurde auch diesmal deutlich, dass das Verhalten vieler Kostenträger, insbesondere aus dem Bereich der Sozialhilfe, zunehmend untragbar wird. ForseA-Seminar in... <a href=Weiterlesen >>
17. September 2018

Mehr politische Beteiligung ermöglichen !

In einer Demokratie sollte jeder Einzelne die Möglichkeit haben, sich in politische Prozesse und Entscheidungen einzubringen. Menschen mit Behinderungen können sich jedoch wenig am politischen Leben beteiligen, da inklusive Beteiligungsformate in der Regel nur im Bereich der Behindertenpolitik zur Verfügung stehen. Mehr politische Beteiligung von Menschen mit Behinderungen ermöglichen ! Das fordert Deutsche Institut für Menschenrechte, welches mit dem Monitoring der Umsetzung der... Weiterlesen >>
17. September 2018

Paritätischer lehnt Vorschlag für soziale Dienstpflicht ab

Anlässlich des bevorstehenden Verbändegesprächs bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekräftigt der Paritätische Wohlfahrtsverband seine ablehnende Haltung gegenüber der Einführung eines sozialen Pflichtjahres für alle. Ein solcher Zwangsdienst sei mit der Verfassung aus guten Gründen nicht vereinbar, betont der Paritätische. Ulrich Schneider Weiterlesen >>
17. September 2018

ISL gegen pauschalisierte Einwilligung zur Organspende

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) spricht sich vehement gegen eine pauschalisierte Einwilligung für eine Organspende bei Menschen aus. Damit reagiert sie auf die Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, wonach jeder Mensch in Deutschland automatisch einer Organspende zustimmt, wenn dem nicht ausdrücklich widersprochen wird. Bild von Petra Stephan Weiterlesen >>
17. September 2018

Ergänzungen des Bundesteilhabegesetzes geplant

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat einen Entwurf zu ersten notwendigen Ergänzungen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) vorgelegt, dessen Inhalt auf der Plattform des Projekts Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge kurz zusammengefasst werden. Die Änderungen werden im Rahmen des "Gesetzentwurfs zur Durchführung von Verordnungen der Europäischen Union zur Bereitstellung von Produkten auf dem... Weiterlesen >>
17. September 2018

Gelungener Auftakt für Kölner Beratungsnetzwerk

Der Auftakt zur Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) in Köln ist nach Informationen der Inklusionsbotschafterin Rose Jokic gelungen. Das Netzwerk EUTB in Köln, das aus Beraterinnen des Vereins Selbstbestimmt Leben Behinderter Köln im EUTB-Projekt, sowie dem Verein mhDeaf mit seiner Beratungsstelle DeafGuideDeaf, dem Deutschen Schwerhörigenbund und dem Elternverein mittendrin besteht, feierte am 6. September seinen Start, wie Rose Jokic berichtet. Weiterlesen >>
17. September 2018

Volles Haus beim Film "Die Kraft der Schwachen"

Positives und zwischenmenschlichen Umgang aus anderen Ländern bei uns deutlich zu machen und zu diskutieren, war Ansporn für Selbst Aktiv, den Film "Die Kraft der Schwachen" im Kurt-Schumacher-Haus in Hannover vorzuführen. Darauf weist der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft behinderter Menschen in der SPD Selbst Aktiv, Karl Finke, hin. Logo Filmkamera Weiterlesen >>
17. September 2018

Momentaufnahme 081

16. September 2018

Gefühlte Gemälde in der EUTB Halle

Seit Anfang September engagiert sich die Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag auch in der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatungsstelle (EUTB) der Volkssolidarität in Halle als Peer Beraterin. In der noch relativ neuen Beratungsstelle wurde vor kurzem eine inklusive Gemäldeausstellung eröffnet, die auch von blinden und sehbehinderten BesucherInnen wahrgenommen werden kann. Jennifer Sonntag hat dazu einen mit der Künstlerin und mit der Initiatorin gemeinsam erarbeiteten Beitrag... Weiterlesen >>
16. September 2018

Petition gegen Bluttest auf Down-Syndrom

Über 4.000 Menschen haben bereits eine Petition gegen den Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung unterstützt, die über die Petitionsplattform von change.org gestartet wurde. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen prüft dem Petitionstext zufolge aktuell, ob ein Bluttest auf Trisomie 21 (Down-Syndrom) in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen aufgenommen und als Regelleistung der Krankenkassen bezahlt werden soll. Weiterlesen >>
16. September 2018