Hamburger Arbeitsassistenz > Service > Fortbildungsangebote > Integrationsfachdienste stellen sich vor

„Wachsende Stadt – Chancen für schwerbehinderte Menschen“

Veranstaltung für Arbeitgeber im Frühjahr 2007

 

„Wachsende Stadt – Chancen für schwerbehinderte Menschen“

 

Das Integrationsamt Hamburg und Lufthansa Technik AG laden Personalverantwortliche Hamburger Unternehmen zu einem Informationsabend am 12. April 2007 ein. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Erfahrungen und Erfolge bei der Integration schwerbehinderter Menschen am Arbeitsplatz. Frau Bürgermeisterin Schnieber-Jastram hat sich nicht nur im „Europäischen Jahr der Chancengleichheit für alle“ das Anliegen der schwerbehinderten Menschen zu Eigen gemacht. Sie spricht bei dieser Veranstaltung ein Grußwort.

 

Unangefochten hält Hamburg im Vergleich zu den übrigen Bundesländern seit November 2005 die Spitzenstellung beim Zuwachs sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse. So betrug der Anstieg im Oktober 2006 im Vergleich zum Vorjahresmonat + 2,6 Prozent. Dies ist Anlass genug für das Integrationsamt mit seinen Partnern, auf das Erwerbspotential der schwerbehinderten Menschen aufmerksam zu machen.

 

Vermutete Hemmnisse bei der Beschäftigung oder der Kündigung dieses Personenkreises lassen sich mit Hilfe des Integrationsamtes und der Rehabilitationsträger meist beheben. Schwerbehinderte Menschen und ihre Arbeitgeber können bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze und bei der beruflichen Integration eine Reihe von Hilfen beanspruchen. Dazu zählen neben der behinderungsbedingten Ausstattung eines Arbeitsplatzes für schwerbehinderte Menschen auch eine notwendige berufsbegleitende Hilfe: beispielsweise Vorlesekräfte für Blinde oder Gebärdensprachdolmetscher für Hörgeschädigte. Darüber hinaus kann das Integrationsamt bei zusätzlichen Arbeitsplätzen auch Zuschüsse zur nicht behinderungsbedingten Ausstattung bewilligen.

 

Diese Hilfen erleichtern dem genannten Personenkreis die Teilhabe am Arbeitsplatz. Behinderungsbedingte Defizite lassen sich ausgleichen, damit kommen die Fähigkeiten und Neigungen des schwerbehinderten Menschen am Arbeitsplatz zur Geltung. So fördert das Unternehmen Lufthansa Technik AG seit mehreren Jahren gehörlose Auszubildende. Die erfolgreiche Integration in der Ausbildung und am Arbeitsplatz bestätigt die Leistungsfähigkeit dieser jungen Menschen. Gebärdensprachdolmetscher unterstützen die Kommunikation und vermitteln dem beteiligten Kollegenkreis Gebärdensprachkenntnisse. Die Finanzierung der Dolmetscher in den Praxisphasen der Ausbildung erfolgt durch die Agentur für Arbeit.

 

Zwar unterliegen schwerbehinderte Menschen dem besonderen Kündigungsschutz. Diese Schutzvorschrift greift jedoch nur bei behinderungsbedingten Gründen. So erteilt das Integrationsamt bei betriebsbedingten oder bei Kündigungen aus wichtigem Grund in aller Regel seine Zustimmung. Lediglich in 4,3 Prozent aller abgeschlossenen Kündigungsverfahren (877) des Jahres 2005 versagte es diese.

 

Auskünfte zur Veranstaltung: E-Mail: infointegrationsamt(at)bsg.hamburg.de oder Tel.: 040/428 63 - 2846