Hamburger Arbeitsassistenz > Projekte > Netzwerk B.O:

Netzwerk B.O:

Berufliche Orientierung Inklusiv

Die Hamburger Arbeitsassistenz (HAA) hat gemeinsam mit den Projektpartnern ARINET und dem Berufsbildungswerk Hamburg (bbw) den weiterführenden Auftrag erhalten, in den Vorabgangs- und in den Abgangsklassen die berufliche Orientierung von Schülerinnen und Schülern mit Behinderungen zu unterstützen.
Das Projekt wurde von 09/2012 - 07/2017 über die Bundesinitiative Inklusion des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) finanziert und in Kooperation mit der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), dem Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) und der Agentur für Arbeit in Hamburg durchgeführt.

Die Arbeit wird über Mittel der vertieften Berufsorientierung nach § 48 SGB III weitere zwei Jahre vom 31.08.2017 bis 26.06.2019 in Zusammenarbeit mit der Servicestelle BOSO / HIBB fortgeführt. Das Ziel, die entsprechende Struktur an Hamburger Schulen dauerhaft zu etablieren, ist erreicht und wird in Kooperation mit der Servicestelle BOSO weiterentwickelt.

Das Angebot wendet sich an Schülerinnen und Schüler mit speziellem sonderpädagogischen Förderbedarf, deren Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer folgender Schulformen: Stadtteilschulen, spezielle Sonderschulen und ReBBZs.

Ansprechpartnerinnen sind:

Claudia Ehrhardt

Mail: ehrhardt(at)nbo-hamburg.de

Andrea Klüssendorf
Mail: kluessendorf(at)hamburger-arbeitsassistenz.de

Nähere Informationen finden Sie auf der Website des Projekts NETZWERK B.O: inklusiv sowie auf unserem Flyer NETZWERK B.O: inklusiv (PDF).

Die Arbeit des NETZWERK B.O: inklusiv wird ab 31.08.2017 durch die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) und die Agentur für Arbeit in Hamburg finanziert.

 

Nähere Informationen erhalten Sie auch auf der Website der Servicestelle BOSO.

Logo des Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Das Projekt Netzwerk B.O: wurde bis 07/2017 gefördert über die Bundesinitiative Inklusion des Bundesministerium für Arbeit und Soziales.