Hamburger Arbeitsassistenz > Projekte > Aktionsbündnis Inklusive Arbeit

„Aktionsbündnis Inklusive Arbeit – Hamburg“
des Europäischen Sozialfonds

Das ESF-Projekt „Aktionsbündnis Inklusive Arbeit – Hamburg“ wird in dem Zeitraum vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2020 von den Projektpartnern des Integrationsfachdienstes Hamburg (IFD) durchgeführt. Diese Projektpartner sind:

  • Hamburger Arbeitsassistenz
  • ARINET und
  • Ausblick Hamburg

Zielsetzung des Projektes ist es, die Vermittlungschancen von Menschen mit Behinderung auf dem regionalen Arbeitsmarkt zu verbessern.

Erwerbslose Menschen mit Behinderung können sich an die Projektpartner des Aktionsbündnis wenden. Dabei gelten die Zuständigkeiten wie beim IFD-Hamburg: 

  • Menschen mit Lernschwierigkeiten wenden sich an die Hamburger Arbeitsassistenz
  • Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen wenden sich an ARINET und
  • Menschen mit Körper- und Sinnesbehinderung wenden sich an das Vermittlungskontor.

Zur Unterstützung der Vermittlung können auch Seminare angeboten oder Praktika durchgeführt werden, die helfen, die individuellen Fähigkeiten und Interessen zu erproben bzw. kennen zu lernen.

Ferner wendet sich das „Aktionsbündnis“ an regionale Betriebe und Unternehmen, um sogenannte „Inklusionspatenschaften“ zu gründen. Inklusionspaten erhalten Informationen über mögliche Unterstützungen der beruflichen Integration und sind betriebliche Multiplikator/innen, um die berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung weiter zu befördern.

Weitere Informationen finden sie auf der Website des „Aktionsbündnis Inklusive Arbeit“,
sowie auf den Informationsflyern für Arbeitssuchende und Betriebe und Unternehmen:

Ansprechpartner/innen:

bei der Hamburger Arbeitsassistenz:

Astrid Bah
Tel.: 040 431339-0
Mail: bah(at)hamburger-arbeitsassistenz.de

Gesamtkoordination des Aktionsbündnisses:

Katrin Schröder
Tel.: 040 389045-32
Mail: Katrin.schroeder(at)arinet.hamburg.de

Das Aktionsbündnis Inklusive Arbeit wird aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und von der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert.