Hamburger Arbeitsassistenz > Angebote > – Praktika

Angebote für Arbeitgeber_innen

Praktikumsplätze für Menschen mit Behinderung

Lernen im Betrieb

Ein wichtiges Element des „dualen Prinzips“ der Berufsausbildung in Deutschland ist, dass die Auszubildenden selbst im Betrieb lernen und dort die konkreten Anforderungen kennen lernen.

Auch wenn unsere Bewerber_innen aufgrund ihrer Behinderung keine Berufsausbildung (im Sinne des Berufsbildungsgesetzes) machen können, gilt für Sie das Gleiche: Auch sie lernen in den konkreten Anforderungen des Betriebes besser, schneller und sicherlich auch motivierter als in Maßnahmen zur beruflichen Vorbereitung. Übrigens bestätigt uns der Integrationserfolg aus unseren Maßnahmen: Seit 1995 haben ca. 60 – 70% unserer Teilnehmer_innen an diesen Maßnahmen einen Arbeitsplatz gefunden. 

Kooperationsbetriebe

Für unsere betrieblichen Orientierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen suchen wir stets Betriebe und Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Arbeitsbereiche, die Interesse an einer Kooperation mit uns haben, auch wenn sie keine Übernahme in ein Arbeitsverhältnis in Aussicht stellen können.

Die Rahmenbedingungen unserer Praktika sind folgende:

  • Unsere Teilnehmer_innen sind über uns sozial- und unfallversichert. 
  • Die Dauer der Praktika wird in der Regel auf ca. 3 Monate vereinbart. Eine Fristregelung für Kündigung oder vorzeitige Beendigung besteht nicht und ist von beiden Seiten auch ohne Einhaltung einer Frist möglich.
  • Eine Zahlungsverpflichtung des Betriebes besteht nicht. Bei einer unserer Maßnahmen bitten wir um (freiwillige) Zahlung in einen Pool, aus dem wir unsere Teilnehmer_innen, die kein Ausbildungsgeld von der Agentur für Arbeit erhalten, auszahlen.
  • Die Teilnehmer_innen erhalten in der Regel Ausbildungsgeld und von uns Fahrtgeld, Essengeld und Kostenerstattung für Arbeitskleidung etc.

Bei Interesse und Fragen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.