Hamburger Arbeitsassistenz > Startseite

Berufliche Integration von Menschen mit Behinderung:
Hamburger Arbeitsassistenz

Die Hamburger Arbeitsassistenz ist ein Fachdienst zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung.  Als Mittler zwischen Betrieben und Unternehmen des regionalen Arbeitsmarktes und erwerbslosen Menschen mit Behinderung bieten wir...

Mitteilungen

der Hamburger Arbeitsassistenz

Start von nueva Hamburg und Bewerbung

Mit der Auftaktveranstaltung von nueva Hamburg am 24. September 2014 können sich für die Ausbildung Interessentinnen und Interessenten bewerben.

Informationen über nueva – Hamburg und das...

Weiterlesen >>

29. September 2014

Nueva startet demnächst auch in Hamburg

Im August wurde in Hamburg die "Gut Gefragt gGmbH" gegründet. Sie wird ab 2016 ca. 8 Evaluator/innen einstellen.

Weiterlesen >>

08. September 2014

Netzwerk B:O verlängert bis 2017

Aufgrund von bundesweit positiven Ergebnissen der „Bundesinitiative Inklusion“ (Handlungsfeld: Schulische Orientierung) hat das Bundesarbeitsministerium 2013 den Bundesländern dafür Mittel für weitere zwei...

Weiterlesen >>

19. Mai 2014

Nutzung von Seminarräumen in der Schanze

Ab Mai 2014 haben wir unsere Büroräume im Schulterblatt noch einmal erweitern müssen.

Die Büroräume stellen wir auch Gästen für Seminarveranstaltungen, Konferenzen etc. an zu vereinbarenden Zeiten zur...

Weiterlesen >>

19. Mai 2014


Alle Mitteilungen >>

Nachrichten

von kobinet-nachrichten, aktuelle Nachrichten für die Belange von Menschen mit Behinderung

Aktuelle Nachrichten für Menschen mit Lernschwierigkeiten finden Sie auf der Website www.nachrichtenleicht.de

Behinderte dürfen nicht zum Sozialfall werden

Der neue Vorsitzende des Bundesverbandes evangelische Behindertenhilfe (BeB) Pastor Uwe Mletzko setzt sich im Rahmen des neuen Bundesteilhabegesetzes dafür ein, dass behinderte Menschen nicht länger Sozialfälle sind. "Es kann doch nicht sein, dass ein Mensch wegen seiner Behinderung zum Sozialfall wird. Das muss geändert werden", erklärte er in einem Interview von Antje Stürmann im Weser Kurier. Logo des BeB Weiterlesen >>
30. Oktober 2014

Neuer Leiter des LVR-Projekts zum Peer Counseling

Dr. Klaus-Peter Pfeiffer hat vor kurzem beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) im Dezernat Soziales die Leitung des Projekts zum Peer Counseling übernommen. Mit dem Modellprojekt fördert der LVR zehn Beratungsangebote im Rheinland, bei denen Menschen mit Behinderung andere Menschen mit Behinderung als Expertinnen und Experten in eigener Sache beraten. Logo des LVR Weiterlesen >>
30. Oktober 2014

Interessante Stellenausschreibungen

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) weist auf zwei interessante Stellenausschreibungen hin. Die Universität Kassel sucht eine/n Projektmitarbeiter/in für "Inklusive Hochschulen in Hessen" und das Europäische Behindertenforum in Brüssel sucht eine/n Direktor/in für die Dachorganisation der Behindertenverbände in Europa. Die Bewerbungsfrist endet jeweils am 10. November. Infozeichen Weiterlesen >>
30. Oktober 2014

18,5 Millionen Euro für Bezirk Mittelfranken vom Bund

Welche konkreten Auswirkungen die Zahlungen des Bundes an die Kommunen zur im Fiskalpakt vereinbarten Beteiligung des Bundes an den Kosten für die Eingliederungshilfe haben werden, zeigt der Haushaltsentwurf des Bezirks Mittelfranken. Der Bezirk Mittelfranken rechnet für das nächste Jahr mit 18,5 Millionen Euro vom Bund aus der sogenannten "Vorab-Milliarde Eingliederungshilfe". Geldscheine Weiterlesen >>
30. Oktober 2014

Inklusion ist nicht zum Nulltarif möglich

Im Rahmen einer Fachtagung beschäftigten sich über 100 Personen aus Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit an der Hochschule Koblenz mit schulischen, beruflichen und sozialen Aspekten von Ausgrenzung und Inklusion. Während gesellschaftliche Ausgrenzung ein Kernproblem der Adressatinnen und Adressaten Sozialer Arbeit ist, verspricht die Inklusionsstrategie insbesondere im Bildungsbereich, Ausgrenzung und Diskriminierung zu minimieren. Bild von der Fachtagung Weiterlesen >>
30. Oktober 2014

Politische Partizipation in Österreich

Politische Partizipation ist das Thema von Österreichs Monitoringausschuss, der heute in Wien seine elfte öffentliche Sitzung abhält. Der unabhängige und weisungsfreie Ausschuss überwacht die Einhaltung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen, die vor sechs Jahren hier in Kraft getreten ist. Der Monitoringausschuss kann unter anderem Beschwerden zu Verletzungen der UN-Konvention bearbeiten, Stellungnahmen zu Gesetzen (Gesetzesentwürfen) abgeben sowie zur grundsätzlichen Einhaltung der UN-Konvention durch den Bund Stellung nehmen. Fotografik zum Monitoringausschuss Weiterlesen >>
30. Oktober 2014

Kooperation für schnelle Opferhilfe

Um die Zusammenarbeit für eine schnelle Opferhilfe festzuschreiben und weiterzuentwickeln trafen sich heute in Mainz die fünf Polizeipräsidenten und der Präsident des Landeskriminalamtes mit dem Präsidenten des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Werner Keggenhoff aus Rheinland-Pfalz und unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung zu Fragen des Opferschutzes und der Opferhilfe. Werner Keggenhoff am Podium Weiterlesen >>
29. Oktober 2014

Wiki mit besonderen Tipps

Gemeinsam mit Eltern von behinderten Kindern hat Heiko Folkerts ein Wiki ins leben gerufen, in dem Tipps zu allen möglichen Behinderungen und Links gesammelt werden sollen. "Wir möchten damit die Suche und das langwierige Lesen in Foren vermeiden und unser Wissen festhalten", so der blinde Informatiker aus dem niedersächsischen Braunschweig gegenüber kobinet. "Wir sind der Überzeugung, dass fast jeder Mensch mit einer Behinderung oder einer seiner Angehörigen gute (manchmal nahezu banale), aber wertvolle Tipps beisteuern kann." Wiki-Logo Weiterlesen >>
29. Oktober 2014

Jubiläumskonzert 10 Jahre Blind Foundation

Anlässlich ihres 10jähriges Jubiläums für die Band "Blind Foundation" am 7. November um 19.30 Uhr im Frankfurter Südbahnhof ein Jubiläumskonzert durch. Daumen hoch Weiterlesen >>
29. Oktober 2014

Unzureichend auf demografischen Wandel vorbereitet

Der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen kritisiert, dass nur jede dritte Kommune auf den demografischen Wandel vorbereitet ist. Der Sozialverband tritt für eine inklusive Daseinsvorsorge ein, durch die die Teilhabe gesichert und Folgekosten vorgebeugt werden kann. Logo des VdK Nordrhein-Westfalen Weiterlesen >>
29. Oktober 2014