Hamburger Arbeitsassistenz > Startseite

Berufliche Integration von Menschen mit Behinderung:
Hamburger Arbeitsassistenz

Die Hamburger Arbeitsassistenz ist ein Fachdienst zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung.  Als Mittler zwischen Betrieben und Unternehmen des regionalen Arbeitsmarktes und erwerbslosen Menschen mit Behinderung bieten wir...

Mitteilungen

der Hamburger Arbeitsassistenz

Für Mitarbeiter_innen in den Werkstätten: Seminarplätze frei!

Für Mitarbeiter_innen aus den Werkstätten bieten wir regelmäßig dreitägige Seminare an, um sich über die Möglichkeiten zu informieren, einen Arbeitsplatz auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten bzw. zu erproben. Das...

Weiterlesen >>

29. April 2015

Budget für Arbeit geht 2015 weiter!

Von September 2012 bis zum Dezember 2014 hat die Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Integration (BASFI) das Modellprojekt Budget für Arbeit Hamburg aus Mitteln der Ausgleichsabgabe / Integrationsamt...

Weiterlesen >>

16. Dezember 2014

Start von nueva Hamburg und Bewerbung

Mit der Auftaktveranstaltung von nueva Hamburg am 24. September 2014 können sich für die Ausbildung Interessentinnen und Interessenten bewerben.

Informationen über nueva – Hamburg und das...

Weiterlesen >>

29. September 2014

Nueva startet demnächst auch in Hamburg

Im August wurde in Hamburg die "Gut Gefragt gGmbH" gegründet. Sie wird ab 2016 ca. 8 Evaluator/innen einstellen.

Weiterlesen >>

08. September 2014


Alle Mitteilungen >>

Nachrichten

von kobinet-nachrichten, aktuelle Nachrichten für die Belange von Menschen mit Behinderung

Aktuelle Nachrichten für Menschen mit Lernschwierigkeiten finden Sie auf der Website www.nachrichtenleicht.de

Scooter-Klage des BSK abgewiesen

Mit Empörung haben in Kiel Rollstuhlfahrer auf die abschlägige Entscheidung des Landgerichts Kiel in Sachen Beförderung von NutzerInnen von Scootern reagiert. Dies berichtet der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK), der die Klage eingereicht hatte und die Entscheidung nicht akzeptieren und beim Oberlandesgericht in Schleswig Berufung einlegen will. Paragraphen Weiterlesen >>
29. Mai 2015

Gesprächsrunde für Epilepsie-Betroffene

"Man sieht es mir nicht an", so lautet der Titel einer offene Gesprächsrunde für Epilepsie-Betroffene, die das Zentrum selbstbestimmt Leben Gießen im Rahmen seiner Infoabende durchführt. Sie findet am Montag, den 15. Juni um 19 Uhr statt, diesmal in der Ludwigstraße 6, in den Räumen des Freiwilligenzentrums für Stadt und Landkreis Gießen. Logo des ZsL Gießen Weiterlesen >>
29. Mai 2015

Tipp für schnellere Hilfe bei psychischen Problemen

Auf eine Psychotherapie muss man oft lange warten. Besonders schwierig ist das für Menschen mit akuten Problemen. Was viele nicht wissen: Die Wartezeit lässt sich überbrücken und mitunter verkürzen. Darauf weist die Unabhängige Patientenberatung (UPD) in Hannover hin. Infozeichen Weiterlesen >>
29. Mai 2015

Sehen statt Hören zum Bundesteilhabegesetz

Das Fernsehmagazin des Bayerischen Rundfunks Sehen statt Hören sendet am Samstag, 30. Mai, um 10.00 Uhr Beiträge zum Schwerpunkt Bundesteilhabegesetz. Das Magazin berichtet u.a. über die Demonstration am 5. Mai und beleuchtet den derzeitigen Stand in Sachen Bundesteilhabegesetz aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Sendung wird am 30. Mai um 16.00 Uhr in ARD alpha wiederholt. Bayerischer Rundfunk Weiterlesen >>
29. Mai 2015

Freedom Drive erstmals in Brüssel

Der siebte Freedom Drive von ENIL, dem European Network of Independent Living, findet dieses Jahr vom 29.9. bis 1.10. in Brüssel statt. Das Motto 2015 heißt: "The Next Independent Living Generation" - die nächste Generation Selbstbestimmt Leben. Die zentrale Veranstaltung ist am Mittwoch, 30. September, ab 12 Uhr der Marsch behinderter Menschen aus europäischen Staaten zum Europäischen Parlament und dort ein Treffen mit Mitgliedern des Europaparlaments mit Gelegenheit zur Diskussion mit diesen. Logo des Freedom Drives 2015 Weiterlesen >>
29. Mai 2015

Europäische Konferenz über Assistenz

Die Bundesinitiative Daheim statt Heim veranstaltet zusammen mit den europäischen Partnern eines Leonardo da Vinci Partnerschaft-Projektes, eine öffentliche europäische Transferkonferenz mit dem Titel "Inklusion durch Zugang zu persönlicher Assistenz für Menschen mit Behinderungen - Selbstverständnis und Beruf von Persönlichen AssistentInnen - EU Disability Strategy 2010-2020". Zu der Konferenz am 18. Juni 2015 im Berliner Kleisthaus werden über 100 Teilnehmende aus 7 Ländern erwartet. Logo der Bundesinitiative Weiterlesen >>
28. Mai 2015

Auftritt von Singer in Köln abgesagt

Die Verantwortlichen des Internationalen Philosophiefestes phil.COLOGNE haben die Veranstaltung mit Peter Singer in Köln kurzfristig abgesagt. Der australische Philosoph war eingeladen worden zu einer Diskussion mit dem Thema »Retten Veganer die Welt?". Abzuwägen war der Konflikt zwischen dem hohen Gut der freien Rede - ein Wesen der Philosophie - und der inhaltlichen Positionierung von Peter Singer. Ausrufezeichen Weiterlesen >>
28. Mai 2015

Wolfgang Krenzer mischt in Kommunalpolitik mit

Wolfgang Krenzer aus Reinheim mischt nicht nur in der Kommunalpolitik kräftig mit und wirkt dort für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vor Ort. Sein Wirken als Inklusionsbotschafter hat nun auch die Presse auf den Plan gerufen, die über seine Aktivitäten berichtet. Wolfgang Krenzer Weiterlesen >>
28. Mai 2015

Immer mehr ohne Arbeit

Ältere, schwerbehinderte Arbeitslose in Hartz IV sind nach einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes eine abgehängte Zielgruppe am Arbeitsmarkt. Sie sind häufiger arbeitslos und besonders von Langzeitarbeitslosigkeit und Hartz-IV-Bedürftigkeit bedroht. In 2014 wurden 68.000 schwerbehinderte Menschen von der Arbeitslosenversicherung betreut, aber 112.000 vom Hartz-IV-System. Recht auf Arbeit für behinderte Menschen statt leerer Versprechen forderte heute Corinna Rüffer, die Sprecherin für Behindertenpolitik der Grünen im Bundestag. Corinna Rüffer Weiterlesen >>
27. Mai 2015

Menschenrechte nicht verhandelbar

Zu den Ergebnissen einer Beratung im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) am 21. Mai 2015 zur Frage der Erarbeitung einer Wahlrechtsstudie erklärte der Koordinator des Deutschen Behindertenrats: »Wir sind erleichtert über das Resümee von Professor Dr. Mühlig von der Universität Chemnitz: Wenn die Verbände nicht dabei sind, ist eine derartig konzipierte Studie nicht umzusetzen. Das Zurückziehen einer Studie, in der ein Kriterienkatalog zum »wissenschaftlich" begründeten Wahlrechtsausschluss behinderter Menschen erarbeitet werden sollte, zeigt dass die Verbände behinderter Menschen ernst genommen werden", so Detlef Eckert. Dr. Detlef Eckert Weiterlesen >>
27. Mai 2015