Hamburger Arbeitsassistenz > Startseite

Berufliche Integration von Menschen mit Behinderung:
Hamburger Arbeitsassistenz

Die Hamburger Arbeitsassistenz ist ein Fachdienst zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung.  Als Mittler zwischen Betrieben und Unternehmen des regionalen Arbeitsmarktes und erwerbslosen Menschen mit Behinderung bieten wir...

Mitteilungen

der Hamburger Arbeitsassistenz

Budget für Arbeit - bald bundesweit?

Über das Budget für Arbeit Hamburg sind mittlerweile seit 2013 ca. 150 Personen, die zuvor in einer Werkstatt für behinderte Menschen tätig waren, in Arbeit gekommen.

Eine

Weiterlesen >>

29. Februar 2016

Infoveranstaltungen über die Angebote der Hamburger Arbeitsassistenz

Sind Sie interessiert an unseren Angeboten? Haben Sie Fragen dazu?

Rufen Sie uns an, um einen individuellen Gesprächstermin zu vereinbaren oder kommen Sie gerne zu unseren regelmäßigen...

Weiterlesen >>

29. Februar 2016

Qualitätspartnerschaft: Gemeinsam für ein inklusives Übergangssystem

Die Hamburger Arbeitsassistenz, das BBW Berufsbildungswerk Hamburg, Beschäftigung + Bildung e.V. und die Jugendbildung Hamburg gGmbH arbeiten ab sofort im Rahmen einer...

Weiterlesen >>

06. Januar 2016

Zum Vormerken: Neue Termine! Seminar "Neue Wege finden" für Beschäftigte in der Werkstatt für behinderte Menschen

Für Menschen mit Behinderung, die in einer Werkstatt für behinderte Menschen tätig sind, gibt es in Hamburg vielfältige Möglichkeiten der Arbeit - in der WfbM, auf dem Außenarbeitsplatz oder auch auf dem...

Weiterlesen >>

06. Oktober 2015

Fortbildung „Neue Wege finden“ für Beschäftige in einer Werkstatt für behinderte Menschen am 12. bis 14. Oktober 2015

Für Mitarbeiter_innen aus den Werkstätten bieten wir regelmäßig dreitägige Seminare an, um sich über die Möglichkeiten zu informieren, einen Arbeitsplatz auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten bzw. zu erproben. Das...

Weiterlesen >>

25. August 2015


Alle Mitteilungen >>

Nachrichten

von kobinet-nachrichten, aktuelle Nachrichten fr die Belange von Menschen mit Behinderung

Aktuelle Nachrichten fr Menschen mit Lernschwierigkeiten finden Sie auf der Website www.nachrichtenleicht.de

Broschüre: Neue deutschsprachige Übersetzung der UN-Konvention!

Am 15. Juni 2016 wurde die Korrektur der deutschsprachigen Übersetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen veröffentlicht. Sie ist in Österreich gültig. BIZEPS erstellte dazu eine Broschüre, die nun erhältlich ist. Deckblatt der Broschüre Weiterlesen >>
29. Juni 2016

Mehr möglich machen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales will jetzt "Mehr möglich machen, weniger behindern". So lautet die Parole seiner neuen Seite Inklusion. Die Seite Inklusion ist quasi die Haube der bisherigen Seiten zum Thema: einfach teilhaben, BITV Lotse und einfach machen. Webbanner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Weiterlesen >>
29. Juni 2016

Die zweite Chance

Nachdem der Prozess der Erarbeitung des Gesetzentwurfs für das Bundesteilhabegesetz gestern mit einer Käfig-Aktion vor dem Berliner Hauptbahnhof und einer gewaltigen Medienschlacht um die Definitionshoheit, was nun gut oder schlecht an dem von Andrea Nahles als eine der großen sozialpolitischen Reformen dieser Legislaturperiode bezeichneten Bundesteilhabegesetz ist, sieht kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul in seinem Kommentar nun eine zweite Chance für die Abgeordneten des Deutschen Bundestages und den Bundesrat. Wenn es gewollt sei, sei es immer noch möglich, ein Bundesteilhabegesetz zu verabschieden, dass diesen Namen verdient und das nicht gegen massive Proteste behinderter Menschen und ihrer Verbände durchgesetzt werden muss. Ottmar Miles-Paul Protesttag 2014 Weiterlesen >>
29. Juni 2016

Jetzt liegt der Ball im Spielfeld des Parlaments

Gestern hat sich das Bundeskabinett mit dem Entwurf zum Bundesteilhabegesetz (BTHG) befasst. Damit kann das Gesetz nun in das parlamentarische Verfahren eingebracht und dem Bundestag vorgelegt werden. Damit liegt für Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, nun der Ball im Spielfeld des Parlamentes. Verena Bentele Weiterlesen >>
29. Juni 2016

Werkstatträte enttäuscht vom Bundesteilhabegesetz

Das geplante Bundesteilhabegesetz ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen mit Behinderung. Dies ist die Zusammenfassung des Arbeitskreises der Werkstatträte des Nordens. "Als Werkstatträte wollen wir die gleichen Rechte haben wie die Betriebsräte", sagt Martin Kisseberth, Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstatträte Hamburg (LAG WR Hamburg). "Es ist ein Unding, dass wir als Menschen mit Behinderung weniger Rechte haben als die nichtbehinderten Angestellten in unseren Werkstätten", ergänzt Uwe Langen, Vorstand der LAG WR Bremen. Daumen runter Weiterlesen >>
29. Juni 2016

Auch in Köln Proteste gegen das Teilhabegesetz

Dass die massiven Proteste behinderter Menschen sich nicht nur auf Berlin begrenzen, wo die Bundesregierung gestern den Gesetzentwurf für ein Bundesteilhabegesetz im Kabinett beschlossen hat, hat sich in den letzten Tagen gezeigt. Neben Protesten in München, in Mainz und in Halle, fand auch in Köln am Montag eine Demonstration statt, wie Sandra Meinert vom Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben den kobinet-nachrichten mitteilte. Demonstration am 27. Juni 2016 in Köln Weiterlesen >>
29. Juni 2016

Inklusion – Anspruch und Wirklichkeit in NRW

Wie die Zeitung Oberberg Aktuell heute berichtet, stößt die Familie Zimmermann aus Lindlar beim Versuch, eine bedarfsdeckende Schulbegleitung für ihre behinderte Tochter zu erreichen, auf massive Widerstände des Sozialamtes. Die Behörde verzögert die Bearbeitungen, nutzt Ermessensspielräume nicht aus, verlangt immer wieder neue Unterlagen. Beispielsweise benötigte das Amt in Gummersbach eine Vorlaufzeit von 15 Wochen, um eine Entscheidung zu fällen, die auf ganze drei Wochen befristet wurde. Ausrufezeichen Weiterlesen >>
28. Juni 2016

Große Medienresonanz auf Proteste

Wenn das Kabinett tagt und Gesetzentwürfe verabschiedet, dann wird dies in den Medien meist sehr verkürzt und aufgrund des Wissensvorsprungs der Regierung positiv geprägt kommuniziert. Die Bilanz zum nun vorgelegten Gesetzentwurf zum Bundesteilhabegesetz kam heute in den vielfältigen Medienberichten nicht zuletzt aufgrund der anschaulichen Käfig-Aktion vor dem Berliner Hauptbahnhof jedoch realistischer und gemischter rüber. So titel die tagesschau auf ihrem Internetportal beispielsweise: "Mehr Selbstbestimmung oder Spargesetz?" Käfig-Aktion in Berlin am 28.06.2016 Weiterlesen >>
28. Juni 2016

Kein Wunsch- und Wahlrecht

Dieses Bundesteilhabegesetz verdient nach Ansicht von Katrin Werner seinen Namen nicht. "Es verbessert die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen kaum. Leistungen sind immer noch abhängig vom Geldbeutel der Betroffenen, das Wunsch- und Wahlrecht wird unter Kostenvorbehalt gestellt, und der leistungsberechtigte Personenkreis wird stark eingeschränkt. Das hat nichts mit der Verwirklichung von Menschenrechten zu tun, das ist ein inakzeptables Spargesetz", kritisiert die behindertenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag den heute beschlossenen Regierungsentwurf zum Bundesteilhabegesetz. Katrin Werner Weiterlesen >>
28. Juni 2016

Gesetzentwurf zum Teilhabegesetz liegt vor

Nach dem heutigen Beschluss des Gesetzentuwrf für das Bundesteilhabegesetz durch das Bundeskabinett hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales den mit Spannung erwarteten Gesetzentwurf nun auf seiner Internetseite unter dem Motto "Mehr möglich machen, weniger behindern" eingestellt. Käfig-Aktion in Berlin am 28.06.2016 Weiterlesen >>
28. Juni 2016