Hamburger Arbeitsassistenz > Startseite

Berufliche Integration von Menschen mit Behinderung:
Hamburger Arbeitsassistenz

Die Hamburger Arbeitsassistenz ist ein Fachdienst zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung.  Als Mittler zwischen Betrieben und Unternehmen des regionalen Arbeitsmarktes und erwerbslosen Menschen mit Behinderung bieten wir...

Mitteilungen

der Hamburger Arbeitsassistenz

Wir suchen neue Kolleg/innen

Aufgrund einer steigenden Nachfrage von Menschen mit Lernschwierigkeiten nach unseren Angeboten der beruflichen Orientierung und Qualifizierung in Betrieben und Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes...

Weiterlesen >>

19. Mai 2014

Netzwerk B:O verlängert bis 2017

Aufgrund von bundesweit positiven Ergebnissen der „Bundesinitiative Inklusion“ (Handlungsfeld: Schulische Orientierung) hat das Bundesarbeitsministerium 2013 den Bundesländern dafür Mittel für weitere zwei...

Weiterlesen >>

19. Mai 2014

Nutzung von Seminarräumen in der Schanze

Ab Mai 2014 haben wir unsere Büroräume im Schulterblatt noch einmal erweitern müssen.

Die Büroräume stellen wir auch Gästen für Seminarveranstaltungen, Konferenzen etc. an zu vereinbarenden Zeiten zur...

Weiterlesen >>

19. Mai 2014

24. und 25. Mai 2014: Kunstklink Bethanien

Die Kunstklinik 2014 wird stattfinden am Samstag, den 24. Mai von 12 -20 Uhr und...

Weiterlesen >>

26. Februar 2014

Aktionsbündnis inklusive Arbeit

Die Hamburger Arbeitsassistenz beginnt ab Januar 2014 zusammen mit den Partnern im Integationsfachdienst Hamburg (IFD) - ARINET und BfW Vermittlungskontor - das "Aktionsbündnis inklusive Arbeit". Das...

Weiterlesen >>

31. Januar 2014


Alle Mitteilungen >>

Nachrichten

von kobinet-nachrichten, aktuelle Nachrichten für die Belange von Menschen mit Behinderung

Aktuelle Nachrichten für Menschen mit Lernschwierigkeiten finden Sie auf der Website www.nachrichtenleicht.de

Praxistag im Betreuungsbüro

Stundensätze, Zeitkontingente und Ausbildung standen im Mittelpunkt der Gespräche während eines Praxistages, den die Bundestagsabgeordnete Dr. Sabine Sütterlin-Waack (CDU) im Betreuungsbüro Ahrensburg verbrachte. Die BerufsbetreuerInnen Thomas Buck, Annette Hunke, Michael Nehls, Diana Scharf und Carola Wittig gewährten der Politikerin Einblicke in ihre tägliche Arbeit und stellten ihr mehrere Klienten vor. Paragraphen Weiterlesen >>
31. Juli 2014

Labern und wegducken

In einem Zwischenruf von ROLLINGPLANET-Redakteur Franz Schubert zur Nicht-Nominierung von Markus Rehm hat das Online-Magazin auch den Deutschen Behindertensportverband (DBS) kritisiert. Vor der Entscheidung hatte sich der Verband mit Erklärungen seines Präsidenten und Vizepräsidenten noch stark für eine Teilnahme des Paralympics-Sieger in Zürich gemacht. "Der Druck hat heute allerdings ganz schnell nachgelassen wie bei einem Reifen, der in fünf Sekunden seine Luft verliert", so Schubert. Logo des Online-Magazins Weiterlesen >>
30. Juli 2014

Markus Rehm nicht für Zürich nominiert

Paralympics-Sieger Markus Rehm ist nicht für den Weitsprung bei den Europameisterschaften in Zürich nominiert worden. Dies gab der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) heute auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main bekannt. "Wir leben Inklusion. Es besteht aber der deutliche Zweifel, dass Sprünge mit Beinprothese und mit einem natürlichen Sprunggelenk vergleichbar sind", begründete DLV-Präsident Clemens Prokop die Entscheidung des Verbandes. Markus Rehm nach seinem Meistersprung in der ARD-Sportschau Weiterlesen >>
30. Juli 2014

Umfassende Hartz-Reform gefordert

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordert umfassende Reformen am Arbeitsmarkt. "Die Bilanz der Hartz-Gesetze ist niederschmetternd. Folgenschwer wirkt sich dieses System auf Millionen Menschen aus, die davon betroffen sind. Neben gestiegener Niedriglohnarbeit und zunehmend schlechten Arbeitsbedingungen stellen wir organisatorische Fehlentwicklungen fest. Verschlechterte Geldleistungen und fehlende berufliche Qualifizierung spitzen die Situation zu", erklärte SoVD-Präsident Adolf Bauer. Der Sozialverband zog heute Bilanz und stellte ein Reformkonzept mit konkreten Vorschlägen für eine aktive Arbeitsmarktpolitik und verbesserte Leistungen vor. Adolf Bauer Weiterlesen >>
30. Juli 2014

Eltern sollen zukünftig die Wahl haben

Der baden-württembergische Kultusminister Andreas Stoch (SPD) hat Eckpunkte zur Umsetzung von Inklusion an den Schulen bekannt gegeben. Künftig sollen Eltern die Wahl haben, berichtet SWR1 in seinem Nachrichtenportal. Wappen von Baden-Württemberg Weiterlesen >>
30. Juli 2014

Unterstützung kleiner Kommunen bei Wohnprojekten

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will den Aufbau von betreuten Wohngruppen und selbstorganisierten Wohngemeinschaften für ältere und pflegebedürftige Menschen voran bringen. Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie hat jetzt mit "WohnPunkt RLP" ein neues Programm aufgelegt, das gerade kleine Kommunen im ländlichen Raum durch eine intensive Prozessbegleitung beim Aufbau solcher Wohnformen unterstützt. Alexander Schweitzer Weiterlesen >>
30. Juli 2014

VdK fordert mehr Engagement für Beschäftigung

Schwerbehinderte Menschen haben oft mit Akzeptanzproblemen auf dem Arbeitsmarkt zu kämpfen. Bei gut drei Millionen Erwerbsfähigen, die eine Behinderung haben, sprechen die für Juni 2014 rund 180.000 arbeitslos gemeldeten Menschen mit einer Schwerbehinderung nach Ansicht des Sozialverbandes VdK eine deutliche Sprache. Ulrike Mascher, die Präsidentin des Verbandes fordert daher mehr Engagement für die Beschäftigung behinderter Menschen. Ulrike Mascher Weiterlesen >>
30. Juli 2014

Springt Markus Rehm in Zürich?

Auf seiner Nominierungspressekonferenz für die Europameisterschaften vom 12. bis 17. August in Zürich wird heute der Deutsche Leichtathlektik-Verband (DLV) erklären, warum oder warum nicht Markus Rehm ins Team berufen wird. Der Paralympics-Sieger von London wurde am Wochenende in Ulm Deutscher Meister im Weitsprung. Seitdem wird erbittert gestritten, ob seine gefederte Karbon-Prothese dem Unterschenkelamputierten einen Vorteil verschafft hat. Markus Rehm in Ulm Weiterlesen >>
30. Juli 2014

Investitionen für barrierearmen Wohnraum

Der Investitionsbedarf für altersgerechten Wohnraum kann bis 2030 kann auf 50 Milliarden Euro anwachsen. Das geht aus einer heute veröffentlichten Studie hervor, die von der KfW in Auftrag gegeben wurde. Der deutsche Wohnungsbestand muss dem demografischen Wandel angepasst und an vielen Stellen altersgerecht umgebaut werden, betont die Bank in einer Pressemitteilung. Bis zu 2 Millionen Wohnungen sind bereits heute nicht oder unzureichend barrierearm. Die KfW will maßgeblich dazu beitragen, die stetig wachsende Nachfrage nach barrierearmem Wohnraum zu befriedigen. Logo der KfW Weiterlesen >>
29. Juli 2014

7,5 Millionen Schwerbehinderte in Deutschland

Zum Jahresende 2013 lebten rund 7,5 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das rund 260.000 oder 3,6 Prozent mehr als am Jahresende 2011. 2013 waren somit 9,4 Prozent der gesamten Bevölkerung in Deutschland schwerbehindert. Grafik zeigt Logo von Destatis Weiterlesen >>
29. Juli 2014