Hamburger Arbeitsassistenz > Startseite

Berufliche Integration von Menschen mit Behinderung:
Hamburger Arbeitsassistenz!

Die Hamburger Arbeitsassistenz ist ein Fachdienst zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung.  Als Mittler zwischen Betrieben und Unternehmen des regionalen Arbeitsmarktes und erwerbslosen Menschen mit Behinderung bieten wir...

Mitteilungen

der Hamburger Arbeitsassistenz

Informationsseminare für Beschäftigte in Werkstätten für behinderte Menschen

Die Hamburger Arbeitsassistenz bietet Anfang 2017 wieder das dreitägige Seminar "Neue Wege finden" an. In diesen Seminaren können sich die Beschäftigten in den Werkstätten für behinderte Menschen...

Weiterlesen >>

01. Dezember 2016

Verlängerung des Netzwerkes B.O: gesichert

Die Arbeit des Netzwerkes B.O: wird fortgesetzt. Die Förderung über die Mittel des Bundesarbeitsministeriums im Rahmen der Bundesinitiative Inklusion wurde (zunächst) verlängert bis zum 31.07.2017. Um den...

Weiterlesen >>

04. August 2016

Erweiterung der Ausbildungsvorbereitung (AV Dual)

Mit Beginn des Schuljahres 2016/2017 wird der Bereich AV Dual der Hamburger Arbeitsassistenz deutlich erweitert: Zukünftig werden in diesem Bereich über 30 Mitarbeiter_innen an unterschiedlichen Berufschulen...

Weiterlesen >>

04. August 2016

Budget für Arbeit - bald bundesweit?

Über das Budget für Arbeit Hamburg sind mittlerweile seit 2013 ca. 150 Personen, die zuvor in einer Werkstatt für behinderte Menschen tätig waren, in Arbeit gekommen. Einer von ihnen ist Florian Timm, über...

Weiterlesen >>

29. Februar 2016

Infoveranstaltungen über die Angebote der Hamburger Arbeitsassistenz

Sind Sie interessiert an unseren Angeboten? Haben Sie Fragen dazu? Rufen Sie uns an, um einen individuellen Gesprächstermin zu vereinbaren oder kommen Sie gerne zu unseren regelmäßigen...

Weiterlesen >>

29. Februar 2016


Alle Mitteilungen >>

Nachrichten

von kobinet-nachrichten, aktuelle Nachrichten für die Belange von Menschen mit Behinderung

Aktuelle Nachrichten für Menschen mit Lernschwierigkeiten finden Sie auf der Website www.nachrichtenleicht.de

Mehr Barrierefreiheit beim MDR

Noch mehr Barrierefreiheit will der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) seinem Fernsehpublikum bieten. Ein zweiter Stufenplan ab 2017 wurde heute vom Rundfunkrat des Senders verabschiedet. Die Nachrichtensendung "MDR aktuell" kommt im nächsten Jahr täglich auch mit Gebärdensprachdolmetschern. Intendantin Karola Wille hob hervor, dass dem MDR auch in den nächsten Jahren der direkte Dialog mit den Behindertenverbänden wichtig sei: "Die Gespräche mit den Verbänden bringen uns... Weiterlesen >>
05. Dezember 2016

Tourismuspreis der Deutschen Bahn

Die Nationalparkregion Eifel wurde heute als Gewinner des Awards „Tourismus für Alle" der Deutschen Bahn 2016 ausgezeichnet. Sie teilt sich das Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro mit dem Ruppiner Seenland und dem Dachauer Land. Die Bahn will damit den barrierefreien Deutschlandtourismus fördern. Bewerben konnten sich Städte und Regionen mit bereits realisierten Maßnahmen, die richtungsweisend barrierefreies Reisen ermöglichen. Weiterlesen >>
05. Dezember 2016

Elbphilharmonie lädt alle ein

Die Elbphilharmonie Hamburg lädt alle Besucher ein und stellt im Internet dazu die erforderlichen Auskünfte zur Barrierefreiheit zum Nachlesen zur Verfügung. Elbphilharmonie Weiterlesen >>
05. Dezember 2016

Sächsische Staatsregierung legt Aktionsplan vor

Auf einer Fachtagung in Dresden hat die Sächsische Staatsregierung jetzt einen von den Selbsthilfeverbänden unterstützten Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) im Freistaat Sachsen vorgelegt. Symbol Ausrufezeichen Weiterlesen >>
04. Dezember 2016

Keine Zumutbarkeit gegen den Willen der Betroffenen!

Am vergangenen Donnerstag fand im Deutschen Bundestag die 2. und 3. Lesung des Bundesteilhabegesetzes statt. Nach dem Austausch bereits bekannter Positionen erfolgte die Abstimmung. CDU/CSU und die SPD stimmten dafür, die Linken dagegen und die Grünen enthielten sich. Die Diskussion über diese Sitzung reißt auch am dritten Tag nicht ab. ForseA - Logo Weiterlesen >>
03. Dezember 2016

Selbstbestimmung durch Selbstvertretung

Selbstbestimmung geht nur durch Selbstvertretung, erklärt zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen heute die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstbestimmte Behindertenpolitik der Partei Die Linke. Die Bundesarbeitsgemeinschaft fordert weiterhin die volle, wirksame und gleichberechtigte Teilhabe, Inklusion und Selbstbestimmung aller Menschen mit Behinderungen, so eine Presseerklärung, die kobinet von Margit Glasow übermittelt wurde, der Inklusionsbeauftragten der Partei. Darin... Weiterlesen >>
03. Dezember 2016

Barrierefreiheit im Öffentlichen Personennahverkehr kommt in NRW voran

Der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen begrüßt, dass in diesem Bundesland zielgerichteter in die Barrierefreiheit von Bussen und Bahnen investiert werden soll. Symbol Ausrufezeichen Weiterlesen >>
02. Dezember 2016

Mehr für inklusive Bildung tun

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderungen fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte heute die Bundesländer auf, sich verstärkt anzustrengen, inklusive Bildung zu verwirklichen. „Immer wieder stellen Politiker die Inklusion in der Schule zur Disposition - das ist nicht zielführend", erklärt Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Instituts. Weiterlesen >>
02. Dezember 2016

Empowerment Schulung für Bremer Landesteilhabebeirat

Bereits zum zweiten Mal trafen sich eine Reihe von Mitgliedern des Landesteilhabebeirates des Landes Bremen zu einer Empowerment-Schulung in Bremen. Zusammen mit Kerstin Wöbbeking, Ines Spilker und Ottmar Miles-Paul, die die Schulung leiten, führten die TeilnehmerInnen beim zweiten Treffen im Haus der Bremischen Bürgerschaft eine Reihe von Rollenspielen zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit durch. Weiterlesen >>
02. Dezember 2016

Historische Chance für echte Nachteilsausgleiche verpasst

Besonders bitter an dem gestern verabschiedeten Bundesteilhabegesetz ist für den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), dass der Gesetzgeber die historische Chance für die Etablierung echter Nachteilsausgleiche verpasst hat. Es sei nicht gelungen, ein bundeseinheitliches gerechtes Blindengeld zu schaffen. "Blindsein ist in ganz Deutschland gleich – das Blindengeld ist es weiterhin nicht", stellte die DBSV-Präsidentin Renate Reymann ernüchtert fest. Weiterlesen >>
02. Dezember 2016