Hamburger Arbeitsassistenz > Geschichte der HAA

Geschichte der Hamburger Arbeitsassistenz

Im März 1992 wurde die Hamburger Arbeitsassistenz gegründet.

Die InitiatorInnen, die LAG Eltern für Inklusion e.V., orientierten sich vorwiegend an Erfahrungen der Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Programme in den USA. Der dort gewonnene Eindruck, dass berufliche Integration erfolgreich funktionieren kann, gab schließlich den Ausschlag dafür, ein Projekt in Hamburg zu initiieren, in dem auf dieser Grundlage die Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit Behinderung verbessert werden kann.

Von 1992 bis 1994 war die HAA noch Modellprojekt, finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Hauptfürsorgestelle Hamburg (heute Integrationsamt Hamburg) . Das Leitbild orientiert sich insbesondere an den Personen, die durch Art und Schwere ihrer Behinderung besonders betroffen sind. Durch die erfolgreiche Arbeit ist die HAA seit 1995 in der Regelfinanzierung und gehört zur Angebotspalette der beruflichen Rehabilitation in Hamburg. Die Angebote konnten nachfolgend erweitert und weiter entwickelt werden, insbesondere durch Fortsetzungen zu Modellprojekten im Übergang von der Schule in den Beruf und zur beruflichen Orientierung und Qualifizierung am Arbeitsplatz.

Die Hamburger Arbeitsassistenz ist seit 2002 auch Integrationsfachdienst nach 109ffSGB IX in Hamburg und seit 2009 im Verbund des Integrationsfachdienstes auch Träger der Maßnahme "Unterstützte Beschäftigung".
Mit den Projekten AV-Dual und Netzwerk B.O: konnten seit 2009 die Bestrebungen der Hamburger Arbeitsassistenz auf einen inklusiveren Übergang von der Schule in den Beruf deutlich verbessert werden.
Das Modellprojekt "Budget für Arbeit Hamburg", welches 2013 initiiert wurde und ab 2015 verstetigt worden ist, verschafft darüber hinaus weitere Verbesserungen einer beruflichen Teilhabe für Menschen, die von einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) auf einen Arbeitsplatz wechseln möchten.

Seit dem Beginn des Jahres 2000 ist die HAA eine gemeinnützige GmbH, die Gesellschafterin ist die Landesarbeitgemeinschaft Eltern für Inklusion e.V.. Sie sind Mitglieder im Paritätischen Wohlfahrtsverband PWV und der Bundesarbeitsgemeinschaft Unterstützte Beschäftigung.

2000 wurde von der Hamburger Arbeitsassistenz eine Tochtergesellschaft, die HAD Hamburger Assistenz Dienstleistungen gGmbH gegründet. Auch sie ist anerkannt gemeinnützig und Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband und der Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsbetriebe e.V..

Für detailliertere Informationen verweisen wir auf die Chronik (2002, PDF), die Ihnen im Downloadbereich zur Verfügung steht. Hier finden Sie ebenfalls eine englischsprachige Kurzbroschüre (PDF) zu unserer Arbeit.